• arbeitsplatz.png
  • diehelfer.png
  • helfer.png
  • kommen.png
  • slider2.jpg
  • slider3.jpg
  • vba-_service_arbeitsplatz.png

 

Warnschutzkleidung - Kurzübersicht

EN ISO 20471 Zertifizierung für Warnschutzkleidung.

Im Juni 2013 veröffentlichte das Amtsblatt der Europäischen Union die neue Norm EN ISO 20471: 2013. Ab dem 1. Oktober 2013 mussten daher alle CE-gekennzeichneten High Visibility-Produkte CE-zertifiziert und nach EN ISO 20471 zertifiziert sein.


Es ist in immer mehr Branchen notwendig, dass die Mitarbeiter Warnschutzkleidung tragen.

Vorallem dann, wenn ein Teil der Arbeit in der Nähe von fließendem Verkehr, Kränen und anderen motorisierten Fahrzeugen sowie in der Dunkelheit verrichtet wird.

Dies betrifft all unsere Pannenfahrer und Abschleppfahrer!

Nach EN ISO 20471 zertifizierte Warnschutzkleidung steigert die Sicherheit der Mitarbeiter. Die Mitarbeiter sind sichtbar sowohl in der Nacht, als auch bei Tag. EN ISO 20471 ist ein international anerkannter Standard, der Anforderungen an hochsichtbare Warnbekleidung für Mitarbeiter in besonderen Risikobereichen definiert.

Korrekte Warnschutzkleidung einzusetzen ist wichtig, selbst dann, wenn nur ein geringer Anteil der täglichen Arbeit in Bereichen ausgeführt wird, wo gute Sichtbarkeit gefordert ist.

Die neue EN ISO 20471 Norm ist in drei Klassen unterteilt, entsprechend der Risikozone, in der man arbeitet und in Bezug auf den Schutzgrad, den ein Produkt dem Mitarbeiter bieten kann. Bei der Frage welche Klasse man benötigt, kommt es auf die Sichtbarkeit an – das heißt auf die Flächen mit reflektierenden und fluoreszierenden Materialien. Alle Produkte sind mit Reflexen versehen, die die Anforderungen an die ehemalige Reflexklasse 2 erfüllen.

Mindestflächenmaß der sichtbaren Materialien in m²

 

 

Class 3

Class 2

Class 1

Reflektierendes Material

0,20 m²

0,13 m²

0,10 m²

Fluorezierendes Material

0,80 m²

0,50 m²

0,14 m²


FLUORISZIEREND UND REFLEKTIEREND

Zweck der fluoreszierenden Stoffe ist in der Dämmerung und bei Tageslicht sowie im Nebel gut gesehen zu werden. Das reflektierende Material ist so konzipiert, dass es bei Dunkelheit

und auftreffendem Licht beleuchtet wird.

DER UNTERSCHIED ZWISCHEN GELB UND ORANGE

Es ist normalerweise einfacher, eine Person zu erkennen, die gelb fluoreszierende Kleidungsstücke im Vergleich zu Orange trägt. Gelb hat eine höhere Lichtstärke hat als Orange, was bedeutet, dass es aus einem bestimmten Winkel heller erscheint. In einer weißen Winterlandschaft ist es jedoch umgekehrt, weil Orange einen höheren Kontrast zu einem weißen Hintergrund bietet.

 

ACHTUNG – PFLICHTEN ARBEITGEBER

ArbeitgeberInnen haben ArbeitnehmerInnen, die eine entsprechende Schutzkleidung verwenden müssen,

  • vor der erstmaligen Verwendung und
  • danach mindestens einmal jährlich nachweislich (schriftlich) über die PSA zu informieren und zu unterweisen.
  • Verwenden ArbeitnehmerInnen die PSA regelmäßig, so können für die wiederkehrende Information und Unterweisung längere Intervalle, maximal aber drei Jahre, festgelegt werden.

Die Unterweisung hat insbesondere auch zu umfassen:

  • Richtiges An- und Ablegen der Schutzkleidung
  • Zulässige Tragedauer
  • Allfällig erforderliche Regenerationszeiten und Maßnahmen zwischen den Trageperioden
  • Allfällig erforderliche ordnungsgemäße Reinigung und Desinfektion

 

Allzeit gute Fahrt

 

Das Infoteam

Quellen: Hultafors Group, mascot.at, atbeitsinspektion.gv.at

 


  VBA INFOS auf Seite 36 - 37   >>> hier


   

 


 

 
 

 


                          

Ihr VBA INFOTEAM